Der Herbst ist da! Wildwechsel gehören ebenso zu dieser Jahreszeit wie Regenwetter.

Bild1
(Foto: E.Claes)

Daher gilt für uns besonders in den Dämmerungsstunden erhöhte Wachsamkeit und geringere Geschwindigkeit, ob mit Fahrrad, Roller, Auto vor allem mit E-Antrieb oder als Fußgänger.

Sobald Ihr am Straßenrand aufleuchtende Augen seht oder Bewegung am Rand bemerkt, werdet langsamer!

Sollte es zu einem Wildunfall kommen:

  1. Ruhe bewahren!
  2. Warnblinker anstellen!
  3. Sicher sein, dass die Tiere das Weite gesucht haben oder auch tot sind. Ein verletztes Tier kann gefährlich werden. Vorsicht! Nicht anfassen! Das Tier könnte auskeilen und Dich verletzen oder Krankheiten übertragen.
  4. Warnweste anziehen und Warndreieck aufstellen.
  5. Die Polizei rufen, nachdem die Unfallstelle gesichert ist. Falls bekannt, kann auch die Forstdienststelle angerufen werden.

Beide können die für die Kaskoversicherung wichtige Wildunfallbescheinigung am Unfallort ausstellen.

In der Regel zahlen Teil- und Vollkaskoversicherung Schäden aus Unfällen mit Haarwild wie etwa Hasen, Füchse, Dachse, Hirsche oder Wildschweine.

Bitte meldet auch direkt den Wildunfall Eurem Arbeitgeber.