Die Zeitschrift HORIZONT veröffentlichte am 26.02.2019 den Artikel „DuMont will sich von sämtlichen Zeitungen trennen“.

Noch am gleichen Tag erreichten den Betriebsrat die ersten Nachfragen von Kolleginnen und Kollegen, die wissen wollten, wie ihre persönliche Zukunft aussieht. Leider wurde Euer Betriebsrat über diese „Option“ nicht im Vorfeld informiert, obwohl hier auf der Betriebsrätevollkonferenz durchaus die Möglichkeit bestanden hätte.

Bisher hat Euer Betriebsrat auch nur die Informationen, die man der Presse entnehmen konnte. Zusätzlich liegt uns seit dem Abend des 26.02.2019 eine Stellungnahme von Christoph Bauer (CEO) und Stefan Hütwohl (CFO) vor. Diese Stellungnahme findet ihr hier.

Inzwischen wurde auch im Stadt-Anzeiger eine Mitteilung der Gesellschafter veröffentlicht.

Glaubt man diesen beiden Statements, so handelt es sich hier bisher nur um eine von mehreren möglichen Optionen.

Weitere Hintergrundinformationen fehlen zum Redaktionsschluss dieser SammelSpitze leider noch immer. Euer Betriebsrat wird aber versuchen, auf seiner Homepage stets aktuelle Informationen und Links zur Verfügung zu stellen.

Falls es tatsächlich zu einem Verkauf, verbunden mit einem Betriebsübergang unserer Gesellschaft, kommen sollte, würde sich zumindest mittelfristig nichts für unsere Mitarbeiter/innen ändern.

Sollte es im ungünstigsten Fall sogar zu betriebsbedingten Kündigungen kommen, hat ein Betriebsrat die Möglichkeit einen Sozialplan mit Abfindungsregelungen zu erzwingen. Bei Gesellschaften ohne Betriebsrat gibt es diese Möglichkeit nicht.

Ein Umstand, den sich alle Mitarbeiter/innen von (noch) betriebsratslosen Gesellschaften schnellstmöglich klar machen sollten.

Euer Betriebsrat rät daher dazu, ganz normal weiter gute Arbeit abzuliefern und neuere Informationen abzuwarten.

Jeder Eigentümer von Printmedien ist auf gute Zusteller/innen angewiesen!